Nahrung zum Abnehmen

Lebensmittel zum Abnehmen

Dies ermöglicht es uns, Gewicht zu gewinnen, anstatt es zu verlieren. wenn bestimmte Nahrungsbestandteile berücksichtigt werden. Die bewusste und gezielte Ernährung fördert die Gewichtsabnahme. kann sich gut vermehren, wenn Sie überwiegend zucker- und fettreiche Nahrung zu sich nehmen.

 acajberry

Stark >Süsser, Zucker: Süßer und seine Ersatzstoffe

â??Wer abnehmen will, muss bei der ErnÃ?hrung besonders auf fÃ?nf Lebensmittelbestandteile achten. Aber nicht alle Diäten sind gleich: Um mögliche gesundheitliche Risiken zu verhindern, sollten gewisse Ernährungskomponenten berücksichtigt werden. Sugar, das weisse Metall? Für die Araber und die Kolonialherren der karibischen Welt war es ein wertvoller Luxus, den sich nur die Reichen und Adligen erlauben konnten.

Eines ist sicher: Auch heute noch ist Kristallzucker sehr populär und schmackhaft. Allerdings wird er nicht mehr als so genannt. Vielmehr wird der Ausdruck "Gift" oft im Kontext der Süßwarenkomponente verwendet. Zuckermasse ist nicht nur Mast, sondern hat auch eine negative Auswirkung auf das Herzen. Deshalb rät die Weltgesundheitsorganisation, nur etwa fünf Prozentpunkte des Tagesbedarfs an Kalorien in Gestalt von Diabetes zu verzehren.

Trotzdem konsumieren die Menschen oft bis zu 40 kg pro Jahr - auch bei Durchschnittszucker. Milchkaffee ohne Zuckermasse? Für alle, die abnehmen wollen, sollte das Thema Sugar ein Tabuthema sein. Die Problematik: Auch bei alltäglichen Nahrungsmitteln wie z. B. Broten und Tomatensoße ist der Zuckergehalt hoch. Viele Nahrungsmittel beinhalten auch "versteckten" Zuckers.

Heute muss die Lebensmittelkomponente jedoch differenziert berücksichtigt werden. Analog zu Glukose und Zuckeraustauschstoffen führt auch Kochsalz aufgrund seines Geschmackes zu einer höheren Nahrungs- und Kalorienaufnahme. Die oft zugesetzten Jod und Fluor sind zudem gesundheitsschädlich, da der Organismus diese Stoffe nicht abbaut. In der Antike wurde es wie Kristallzucker Weißgold genannt - in Afrika wurde es vorübergehend im Maßstab 1:1 gegen Rotgold umgestellt.

Außerdem sind Fettstoffe lebensnotwendig: Sie geben die doppelte Menge an Lebensenergie ab wie Eiweiß oder Kartoffel. Der Tagesbedarf an Nahrungsfetten sollte daher bei etwa 30 bis 35 % des Energiebedarfs angesiedelt sein. Aber nicht alle Fettarten sind gleich: Es muss zwischen verschiedenen Speisefettsäuren differenziert werden. Die ungesättigten und polyungesättigten Fettstoffe (die z.B. in Nüssen vorkommen ) sind in maßvollem Maße gesundheitsfördernd, während die gesättigten sind.

Außerdem sollten eher ungehärtet als hydrierte Fettsäuren verzehrt werden. Die Diät basiert oft auf einer fettarmen Diät - nach dem Grundsatz "Fett macht dick". Diese fettarmen Produkte haben den großen Vorzug, dass die Ernährungsumstellung verhältnismäßig einfach ist. So zum Beispiel 1,5 statt 3,5 statt 3,5 Prozent Fettmasse, fettarmer Frischkäse oder fettarmer Jogurt.

Aber Vorsicht: Nahrungsmittel sind nicht nur mit verstecktem Zuckern, sondern auch mit verstecktem Fetten gefüllt. Zudem enthält ein leichtes Produkt wie 0% Fettjoghurt oft mehr Restzucker als Fett: es kann bis zu einem Viertel Zucker sein! Ernährungshelfer sind daher keine fettarmen, leichten Produkte, sondern aufgrund ihres Zuckergehalts gesundheitsschädlich und appetitanregend.

Menschen, die zu wenig essen, fühlen sich auch geschwächt, energiearm und nicht konzentriert - was ihr Verlangen nach Süßem oft steigert. Moderater Fettverzehr ist also durchaus gesundheitsfördernd - solange es das richtige ist. Proteine statt Kohlehydrate? Kohlehydrate sind auch ein wesentlicher Teil unserer Ernährung.

Als Faustformel wird daher angegeben, dass 50 % der Energieaufnahme aus Kohlehydraten besteht. Aber auch hier ist es wichtig, zwischen verschiedenen Kohlehydraten zu differenzieren. Ernährungswissenschaftler betonen vor allem die resorbierbaren Kohlehydrate als besonders wertvoll. Sie sollten vorzugsweise verzehrt werden - und sind z.B. in Vollkornbrot, Erbse und Vollkornbrot zu finden. Der Lachs beinhaltet Eiweiß, aber auch viel Fisch.

Gute Fettsäuren und Proteine sind von Bedeutung. Aber auch auf gute Kohlehydrate sollte nicht vernachlässigt werden. Zahlreiche Sterne und Sternschnuppen beschwören die proteinreiche, fettarme und kohlehydratarme Diät. Denn so ist das Abnehmen äußerst rasch und einfach. Kohlehydrate werden vom Organismus in Glukose umgesetzt, was die Insulinbildung stimuliert.

Werden dagegen keine Kohlehydrate verwendet, attackiert der Organismus die Fettspeicher, um seinen Tagesbedarf zu sichern. Eiweiße füllen Sie rascher als andere Lebensmittel - und sie sind auch gut im Geschmack: Lebensmittel wie Magerfleisch, Fische, Ei und Joghurt sind dabei. Außerdem ist Protein einer der bedeutendsten Ernährungsbestandteile, da es für die Gewebereparatur und den Aufbau des Körpers notwendig ist.

Beispielsweise sollten 15 bis 20 % der Energieaufnahme aus Eiweiß besteht - in der Proteindiät ist der Prozentsatz noch größer. Auch das ist ein großer Pluspunkt im Zusammenhang mit einer Schlankheitskur: Denn wer mehr Muskulatur hat, verbraucht auch im Ruhestand mehr Kraft. So sind gute Proteinlieferanten vor allem: Wer abnehmen will, steht oft vor einer großen Aufgabe.

Die meisten Menschen sind sich einig, dass es nicht gut ist. Aber was ist mit Speisesalz, Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen? Wenn Sie auf gesunde Weise abnehmen wollen, sollten Sie das natürliche Quarzsalz zu sich nehmen. Ungehärtetes und (mehrfach ungesättigtes) Frittierfett ist in maßvollem Maße gesünder und vitaler. Die Umstellung auf leichte Produkte hilft in der Praxis nicht weiter, da sie meistens mehr Kristallzucker haben.

Zuviel Kohlehydrate verhindern die Verbrennung von Fett und schaffen ein Gefühl des Hungers, aber in Mäßigung werden sie für verschiedene körperliche Funktionen gebraucht. Vor allem sollten die resorbierbaren Kohlehydrate gefressen werden. Zudem sollten nur gute Proteine konsumiert werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es von der Sorte und der Quantität der Einzelkomponenten abhängt.

Wer abnehmen will, sollte sich für gute Salz, gute Fett stoffe, gute Kohlehydrate und gute Proteine entschieden haben.

Mehr zum Thema